Letzte Themen:

Windows 10: Käufer von Billig-Keys werden zur Polizei vorgeladen » Autor (Quelle): Wuppi » Letzter Beitrag: balsa Postdienstleister dürfen "verdächtige" Pakete öffnen » Autor (Quelle): Wuppi » Letzter Beitrag: Duke Einen hab ich noch » Autor (Quelle): SGS » Letzter Beitrag: boeder Euer lieblingssport? » Autor (Quelle): nikkoo » Letzter Beitrag: ooldman Sky Q mini oder was Vergleichbares » Autor (Quelle): Christinemozart » Letzter Beitrag: Christinemozart Geschieht den Gestörten recht » Autor (Quelle): Duke » Letzter Beitrag: Hautdenlucas Kinder spielten mit Hundewelpen Fußball » Autor (Quelle): Duke » Letzter Beitrag: Beingodik Gesundheitspass des Welt-Airlineverbandes "IATA soll kommen » Autor (Quelle): Wuppi » Letzter Beitrag: Beingodik Ein unfähiger Haufen von Delittanten » Autor (Quelle): Duke » Letzter Beitrag: Beingodik Hand Gottes tot » Autor (Quelle): Beingodik » Letzter Beitrag: Beingodik
Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Gericht: Links zu potenziell rechtswidrigen Inhalten zulässig

  1. #1
    Moderator
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Niestetal
    Beiträge
    2.508
    Danke
    1.510
    Erhielt 995 Danke für 405 Beiträge

    Gericht: Links zu potenziell rechtswidrigen Inhalten zulässig

    Hallo

    Gericht: Links zu potenziell rechtswidrigen Inhalten zulässig

    14.10.2011 11:55 Uhr

    Die Frage der Haftung für Links ist in Deutschland nach wie vor nicht gesetzlich geregelt. Für etwas mehr Klarheit hatte im vergangenen Jahr das vom Heise Zeitschriften Verlag gegen die Musikindustrie erwirkte Urteil des Bundesgerichtshofs gesorgt. Danach können auch Links, die im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung auf rechtswidrige Inhalte gesetzt werden, zulässig sein. Dies gilt zumindest dann, wenn sich der Verlinkende diese Inhalte nicht "zu Eigen" macht und ein überwiegendes Informationsinteresse an dem Verweis auf die Originalquelle besteht.

    Das Landgericht Braunschweig hat diese ursprünglich für den Bereich des Urheberrechts aufgestellten Grundsätze des BGH nun erstmals auch auf die Verletzung von Persönlichkeitsrechten übertragen. Mit Urteil (PDF) vom 5. Oktober 2011 wies das Gericht einen Antrag auf den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen ein Nachrichtenmagazin zurück (Az. 9 O 1956/11 (278)). Antragsteller des Verfahrens war ein Burschenschafter, der dem Presseorgan das Setzen eines Links auf von ihm stammende E-Mails verbieten wollte.

    Ausgangspunkt des Verfahrens war ein Online-Artikel des Nachrichtenmagazins, der sich mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften beschäftigt hatte. Im Rahmen dieses Berichts wurde ein Link auf die Medienplattform Indymedia gesetzt, die über 3000 interne Dokumenten zu diesem Thema veröffentlicht hatte. Darunter befanden sich auch E-Mails des Antragstellers. Allerdings wurde dessen Name weder in dem Beitrag genannt, noch beschäftigte sich der Artikel explizit mit diesen Nachrichten. Trotzdem sah der Burschenschafter in dem Link eine Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte, da die E-Mails illegal auf die Medienplattform gelangt seien.

    Dieser Ansicht folgten die Richter des LG Braunschweig jedoch nicht. Zwar sei das Persönlichkeitsrecht des Antragstellers verletzt. Bei einer Abwägung der widerstreitenden Interessen überwiege jedoch das Informationsinteresse der Öffentlichkeit. Dies gelte auch dann, wenn der verlinkte Inhalt als rechtswidrig zu beurteilen ist. Denn das Nachrichtenmagazin habe sich diese Inhalte nicht zu Eigen gemacht. Insbesondere werde der Antragsteller in dem Artikel nicht einmal namentlich genannt oder auf dessen E-Mails explizit Bezug genommen. Auf der anderen Seite bestehe aber ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit an den Mails und den Vorgängen innerhalb der Burschenschaften.

    Rechtsanwalt Thorsten Feldmann, der das Nachrichtenmagazin vor Gericht vertreten hatte, begrüßt die mit dem Urteil verbundene Einschränkung der immer mehr ausgeweiteten Störer- und Teilnehmerhaftung. "Das Urteil sendet ein schönes Signal aus und stärkt die Meinungsfreiheit und die Nutzung internetspezifischer Funktionen", erklärte Feldmann gegenüber heise online. (Joerg Heidrich) / (hob)

    Quelle : Heise Online

    ***********************************
    http://www.heise.de/newsticker/meldu...g-1361252.html
    ***********************************

    Heise vs. Musikindustrie: Bundesgerichtshof verwirft Link-Verbot

    ***********************************
    http://www.heise.de/newsticker/meldu...t-1108479.html
    ***********************************

    --------------------------

    Freundliche Grüße , greggy
    Informationen zu eingefügten Links Informationen zu eingefügten Links

       
     

       
     

Ähnliche Themen

  1. ARD erhöht Anteil von HD-Inhalten in der Mediathek
    Von lars.berlin im Forum SAT & Kabel news
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.10.14, 20:56
  2. Typisierende Verlängerung der Fahrtenbuchauflage bei einem Motorrad zulässig
    Von Duke im Forum Gerichtsentscheidungen (Urteile)
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.07.14, 00:16
  3. Personalausweise: Scannen/Speichern nicht zulässig
    Von greggy im Forum Gerichtsentscheidungen (Urteile)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.13, 15:26
  4. Bei rechtswidrigen Ein-Euro-Jobs zahlt das Jobcenter
    Von greggy im Forum Gerichtsentscheidungen (Urteile)
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.08.11, 18:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •