Letzte Themen:

Dreambox ONE, E2 Android box ab 109 € » Autor (Quelle): Dr.Dream » Letzter Beitrag: Petry Keine Rettungsgasse gebildet – 23.000 Euro Bußgeld » Autor (Quelle): Duke » Letzter Beitrag: rqs Sky-Hotlines mit neuen Rufnummern » Autor (Quelle): lars.berlin » Letzter Beitrag: lars.berlin 15 Jahre Fritz!Box: So sah der erste Router von AVM aus » Autor (Quelle): deutschlender » Letzter Beitrag: Hr.Lehmann [S] ORF ICE Irdeto Karte » Autor (Quelle): rqs » Letzter Beitrag: rqs IPTV Stream bleibt nach 20 sec stehen. » Autor (Quelle): Megavolt20 » Letzter Beitrag: Hautdenlucas Monatlich kündbar: "Sky X" startet in Österreich » Autor (Quelle): deutschlender » Letzter Beitrag: Duke Servus :) » Autor (Quelle): IPTV4ever » Letzter Beitrag: IPTV4ever Einen hab ich noch » Autor (Quelle): SGS » Letzter Beitrag: IPTV4ever Das World Wide Web wird 30: (K)ein Grund zum Feiern » Autor (Quelle): Dr.Dream » Letzter Beitrag: Dr.Dream
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Sky darf Programmpakete nicht willkürlich ändern

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    27
    Danke
    1
    Erhielt 22 Danke für 12 Beiträge
    FAQ Downloads
    2
    Uploads
    0

    Sky darf Programmpakete nicht willkürlich ändern

    • Pay-TV-Anbieter behielt sich umfassende Rechte zur Änderung der abonnierten Programmpakete vor.
    • Abo-Bedingungen ließen auch unzumutbare Änderungen ohne triftigen Grund zu.
    • Landgericht München erklärt zwei von drei strittigen Klauseln für unwirksam.

    Sky Deutschland darf sich in seinen Geschäftsbedingungen nicht das Recht einräumen, das vereinbarte Programmangebot beliebig zu ändern oder einzuschränken. Entsprechende Klauseln in den Abo-Bedingungen des Pay-TV-Anbieters sind unwirksam, entschied das Landgericht München I nach einer Klage des Verbraucher******** Bundesverbands (vzbv).

    „Programme und Programmpakte dürfen nicht ohne triftigen Grund und nicht ohne Rücksicht auf die Interessen der Abonnentinnen und Abonnenten geändert oder eingeschränkt werden“, sagt Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim vzbv. „Die Gründe und der Umfang möglicher Leistungsänderungen müssen in den Vertragsbedingungen klar und fair geregelt sein.“

    Keine Programmänderung ohne triftigen Grund
    Sky hatte sich in den Bedingungen vorbehalten, das Programmangebot beliebig zu ändern, solange dessen „Gesamtcharakter“ erhalten bleibt. Der vzbv hatte kritisiert, die Klausel könne selbst unzumutbare Einschränkungen des Programms rechtfertigen, und verwies auf ein Beispiel aus dem vergangenen Jahr. Viele Kunden hatten das Sky Sport Paket vor allem wegen der Übertragung der Formel 1-Rennen abonniert. Damit hatte der Sender kräftig geworben. Doch in der Saison 2018 waren die Rennen nicht mehr bei Sky zu sehen. Die Übertragungsrechte waren dem Unternehmen zu teuer geworden. Kunden, die ihr Abo daraufhin kündigen wollten, ließ Sky mit dem Hinweis auf die strittige Klausel nicht aus dem Vertrag. Da immer noch Sport gezeigt werde, habe sich der Gesamtcharakter des Pakets nicht geändert.

    Das Gericht schloss sich der Auffassung des vzbv an, dass Sky-Kunden durch die Klausel unangemessen benachteiligt werden. Das Recht zur einseitigen Leistungsänderung sei darin an keinerlei Voraussetzungen geknüpft und ermögliche dem Anbieter eine grundlose Abänderung des abonnierten Programmpakets.

    Umfang der Änderungen nicht vorhersehbar
    In einer weiteren Klausel erkannten die Abonnenten an, dass der Programminhalt von Sportkanälen und -paketen je nach Verfügbarkeit der jeweiligen Programrechte für Sky variieren könne. Auch dies ist nach Auffassung des Gerichts unzulässig. Das Unternehmen könne zwar ein berechtigtes Interesse an einer Änderung der Programmpakete haben, da es die Verfügbarkeit von Programmen und Lizenzen teilweise nicht beeinflussen könne. Die Klausel enthalte jedoch keinerlei Einschränkungen hinsichtlich des Umfangs der Änderungen. Ihr Wortlaut lasse es zu, den Programminhalt in unzumutbarer Weise zu reduzieren. Dies ging dem Gericht zu weit.

    Klausel mit Sonderkündigungsrecht zulässig
    Für zulässig erklärte das Gericht dagegen eine Klausel, nach der Sky zu Programmänderungen berechtigt ist, die aus lizenzrechtlichen oder technischen Gründen erforderlich sind. Für diesen Fall hatte Sky seinen Kunden allerdings ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Die Forderung des vzbv, Abonnenten müssten auch die Möglichkeit haben, einer unbegründeten oder zu weit gehenden Änderung zu widersprechen und den Vertrag zu den vereinbarten Bedingungen fortzusetzen, wiesen die Richter zurück. Der vzbv hat hierzu Berufung zum OLG München eingelegt.


    Urteil des Landgerichts München I vom 17.01.2019, Az. 12 O 1982/18 nicht rechtskräftig

    Quelle:
    vzbv

  2. #2
    Seniormitglied
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    621
    Danke
    28
    Erhielt 220 Danke für 132 Beiträge
    FAQ Downloads
    25
    Uploads
    25

    AW: Sky darf Programmpakete nicht willkürlich ändern

    Urteil des Landgerichts München I vom 17.01.2019, Az. 12 O 1982/18 nicht rechtskräftig

    Na, dann muss man erstmal abwarten, bis es rechtskräftig wird.

  3. #3
    Mitglied
    Themenstarter

    Registriert seit
    Aug 2007
    Beiträge
    27
    Danke
    1
    Erhielt 22 Danke für 12 Beiträge
    FAQ Downloads
    2
    Uploads
    0

    AW: Sky darf Programmpakete nicht willkürlich ändern

    Sky geht gegen Urteil zu Paketänderungen vor

    Sky Deutschland geht mit juristischen Mitteln gegen das Urteil des Landgerichts München vor, wonach sich der Pay-TV-Veranstalter in seinen Geschäftsbedingungen (AGBs) nicht das Recht einräumen lassen darf, seine Programmpakete und Programminhalte beliebig zu ändern oder einzuschränken.

    „Wir haben das Urteil geprüft und bereits im Februar Berufung eingelegt“, sagte eine Sky-Sprecherin gegenüber InfoDigital. „Wir sind überzeugt, dass nicht nur unsere AGB-Klausel 1.1.4 - deren Rechtmäßigkeit in erster Instanz bereits bestätigt wurde -, sondern ebenso die Klauseln 1.1.2 sowie 1.1.3 rechtens sind.“

    „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns darüber hinaus zu dem laufenden Verfahren derzeit nicht weiter äußern können“, ergänzte die Sprecherin.

    Der Verbraucher******** Bundesverband (vzbv) hatte gegen drei aus seiner Sicht unzulässige Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Sky geklagt. In seiner Entscheidung schloss sich das Gericht in zwei der drei Fälle der Auffassung der Verbraucherschützer an. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.


    Quelle:Infodigital

Ähnliche Themen

  1. Neuer iPod-Chef darf nicht arbeiten
    Von Sinakana im Forum Klatsch Tratsch + Fun Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.11.08, 11:46
  2. Slomka darf nicht nach Österreich
    Von Ratatia im Forum SPORT Allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.08, 09:00
  3. Schumacher darf Decknamen nicht verwenden
    Von crx im Forum SPORT Allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.05.08, 00:10
  4. Private E-Mails - Chef darf nicht mitlesen
    Von fritzmuellerde im Forum I-Net & Surfen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.05.08, 14:54
  5. SC Freiburg - Finke darf nicht Mitglied werden
    Von fritzmuellerde im Forum SPORT Allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.08.07, 12:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Disclaimer 1: It is illegal to view European PAY-TV channels within Europe Without a subscription! The information and freeware on this site is meant for educational purposes only! The webmaster, designers and owner of this domain can and will not be held responsible for any damage done by illegal use of the information that could be provided on this site. By entering this site you agree to these terms! Disclaimer 2 The creator of this page or the ISP(s) hosting any content on this site take no responsibility for the way you use the information provided on this site.These files and anything else on this site are here for private purposes only and should not be downloaded or viewed whatsoever! If you are affiliated with any government, or ANTI-Piracy group, MPAA, CCA, PremiereWorld, Mediavision, Canal+ or any other related group or were formally a worker of one you cannot enter this web site, cannot access any of its files and you cannot view any of the HTML files. All the objects on this site are private property and are not meant for viewing or any other purposes other then bandwidth space. Do not enter whatsoever! If you enter this site you are not agreeing to these terms and you are violating code 431.322.12 of the Internet Privacy Act signed by Bill Clinton in 1995 and that means that you cannot + threaten our ISP(s) or any person(s) or company storing these files, cannot prosecute any person(s) affiliated with this page which includes family, friends or individuals who run or enter this web site. If you do not agree th these terms then you must leave now! Disclaimer 3 I would like to stress expressly that I did not have any influence on the organization and contents of the linked pages. Therefore I dissociate hereby expressly from all contents of all linked pages on these homepage and do make myself not appropriated. This assertion applies to all linked sites on my page